Zum Inhalt springen

Soziales Engagement

Information zu einem Hilfsprojekt für Kinder in der Armutsfalle.

Armut ist jung – weltweit

Armut ist global.
Wir helfen überall – bei uns, und auch in Indien

Hilfe ist lokal.

Unsere Schwestern helfen Straßenkindern,
Bettlerkindern und kranken Kindern in Jhasuguda, Orissa, Indien, Bombay
Machen Sie Mut.
Ihre Spende macht den Kindern und uns Mut.

Die Schattenkinder

Im sozialen Gefälle der indischen Gesellschaft sind die Abstufungen hart und meist unüberwindbar. Auf den untersten Stufen wirft die Armut tiefe Schatten. Kinder sind hier, wie überall auf der Welt die ersten und am härtesten betroffenen Opfer der Armut. Weil Not keine Grenzen kennt, darf wahre Hilfe keine Grenzen akzeptieren, die Menschen, Traditionen und verhärtete soziale Hierarchien errichten.
Die ist ein Lichtblick für alle, die im Schatten stehen, und hat sich zur tätigen Hilfe für Arme, Kranke, Bedürftige verpflichtet. Sie erfüllt ihre Aufgaben in Jhasuguda und überall, wo sie weltweit vertreten ist.

Das Los der Straßenkinder

Indiens Bahnhöfe sind Schnittpunkte, auf denen sich die Achsen von Armut, Verwahrlosung, Krankheit und Hoffnungslosigkeit kreuzen. Sammelbecken für Kinder, die in den Straßen betteln gehen müssen, die gezwungen sind, Züge zu reinigen, um das Minimum zum Überleben für sich und ihre Familien zu sichern. Eine Kindheit, die Tag für Tag durch Arbeit geprägt, durch Entbehrung gezeichnet ist und durch Schulverzicht vieler Hoffnungen beraubt wird. Ein geschlossenes System, aus dem es für die Kinderbedingt für die Armut und Kastenzwänge meist keinen Ausweg gibt.

Ein Schutzraum und –schirm

Unserer Ordensschwester Shalina ist es gelungen, den Bahnhofsbehörden einen Raum abzutrotzen, in dem sie ihren Schützlingen jedenfalls zeitweise eine Zuflucht bieten kann. 40-50 Kinder erhalten hier Zuspruch und Zuwendung und können mit dem Nötigsten versorgt werden. Sie bekommen zu essen, können durchatmen und werden wenn nötig gesundheitlich versorgt. Unsere Schwestern bieten diesen Ärmsten der Armen Hilfen und Angebote, die am Alltag der Kinder anknüpfen und alles versuchen, ihn erträglicher zu machen.

Ein Weg für Straßenkinder

Die Kraft, die nötig ist, um diesem Alltag zu entkommen, können die Kinder nicht alleine aufbringen. Schwester Shalina und ihre Helfer wollen die Kinder aus dieser Situation herausführen. Sie soweit fördern und festigen, dass sie den Übergang in ein halbwegs geordnetes, kindgerechteres Leben schaffen. Damit sie sich dann in den Fürsorge- und Bildungsstätten zurechtfinden und weiterentwickeln, welche die Schwesternschaft für sie und andere Kindergruppen errichtet hat und unterhält.

Der Königsweg: Bildung

Hilfe mindert die Armut, Bildung kann sie überwinden. Aus diesem Grund betreibt unsere Schwesternschaft Kindergärten und Schulen, die Kindern aus den sozial ärmsten Schichten besonders fördern, um ihnen den Weg aus der Armut zu ebnen.

Die Basis: Gesundheit

Der Zwillingsbruder der Armut ist die Krankheit. Mangelhafte Ernährung, Hygiene und ärztliche Versorgung machen krank und lassen Kranke nicht gesunden. Unsere Schwestern unterweisen und helfen den Kindern in allen Fragen der Vorsorge, der ärztlichen Versorgung, der richtigen Körperpflege, aber nicht nur ihnen.

Die weiten Wege

Unsere Schwestern gehen weite Wege, um Kranke auf dem Lande mit den nötigsten und wichtigsten Arzneimitteln zu versorgen und pflegerisch zu unterstützen. Zu ihren Anlaufstationen gehört auch eine Kolonie mit 56 leprakranken Familien. Für die in der Kolonie lebenden Kinder haben sie einen Kindergarten gegründet. Hier an diesem Brennpunkt der Hoffnungslosigkeit und Hilfsbedürftigkeit erweist sich ihre Arbeit als ein Segen im wahrsten Sinne des Wortes.

Ihr Notgroschen

Nicht nur unsere Schwesternschaft – wir alle können stolz sein auf das, was Schwestern wie Shalina tun und bewirken. Wir unterstützen sie nach Kräften, aber manches geht über unsere Kraft. Unsere Bitte: Stärken Sie die Zuversicht der Kinder und unserer Schwestern, die für sie sorgen. Denn sie brauchen sie für ihre Arbeit in einer Umgebung, in der sich die Probleme türmen, und in einem Land, in dem sie leider wegen ihres Glaubens wieder Gefahren ausgesetzt sind.

Ihre Spende macht Mut.
Wir und sie alle sagen Danke.

Wert und Wirkung Ihrer Spende

Für 10 Euro können wir 20 Straßenkindern ein einfaches Essen bieten. Nur 20 Euro kostet ein gediegenes Schulessen für 20 Schüler. Für 25 Euro können wir einem Kind einen Kindergartenplatz und für 40 Euro den Schulbesuch für jeweils einen Monat finanzieren.

Ihre Hilfe sichert Kindern Zukunft

Unser Ziel ist es, die jetzigen Fürsorge-, Betreuungs-, Gesundheits- und Schulprojekte zu sichern und möglichst zu verbessern. Dazu müssen wir ein neues Gebäude errichten und finanzieren. Neben den laufenden „Betriebskosten“ für unsere Projekte werden dafür 25.000 Euro benötigt.

Das Spendenkonto für unsere Kinder-Projekte:

Schwesternschaft St. Josef e.V. – St. Elisabeth
Sparkasse Heidelberg

IBAN: DE68 6725 0020 0009 9990 00

BIC: SOLADESS1HDB

DANKE